Dolomitencup: 4:5 n.P. gegen den EV Zug

nuernberg

Dolomitencup
Halbfinale
12.08.2017, 20.00 Uhr
in Neumarkt (Südtirol)

4 : 5 n.P.

mannheim

THOMAS SABO Ice Tigers
  EV Zug

Nach zehn Trainingstagen stand für die THOMAS SABO Ice Tigers am Samstagabend endlich das erste Testspiel auf dem Programm. Beim Dolomitencup 2017 traf das Team von Rob Wilson auf den schweizer Vizemeister, den EV Zug. Außer Milan Jurčina und Colten Teubert kamen alle Spieler zum Einsatz, der leicht angeschlagene Dane Fox bekam gerade rechtzeitig noch grünes Licht und konnte auflaufen. Im Tor bekam Andreas Jenike den Start.

Die Ice Tigers erwischten einen perfekten Start und gingen nach nicht einmal zwei gespielten Minuten in Führung: David Steckel leitete an der blauen Linie direkt weiter auf Oliver Mebus. Der zog von der linken Seite flach ab und zwang Zugs Torhüter Tobias Stephan zum Abpraller. Leo Pföderl reagierte am schnellsten und erzielte in seinem ersten Spiel nach über fünf Monaten sein erstes Tor - 1:0 für Nürnberg (2.). Die Ice Tigers machten weiter Druck und stellten Zug mit aggressivem Forechecking vor Probleme. Marius Möchel spitzelte einem Zuger Verteidiger im Spielaufbau die Scheibe weg, Leo Pföderl tauchte völlig frei vor Stephan auf, legte sich den Puck auf die Rückhand und schob ihn mit einer Hand am Schläger sehenswert zum 2:0 über die Linie (5.).

Zug kam erst in doppelter Überzahl richtig gefährlich vors Nürnberger Tor und erzielte in der 13. Minute in Person von Sven Senteler den 1:2-Anschlusstreffer. Für einen kurzen Augenblick hatte Zug nun mehr vom Spiel, Taylor Aronson stellte in Unterzahl aber den alten Abstand wieder her. Er leitete sein Tor mit einem klugen Aufbaupass auf Marius Möchel selbst ein, bekam den Pass zurück und ließ Stephan mit einem flachen Schuss ins lange Eck keine Chance - 3:1 (16.). Noch im ersten Drittel erhöhte Tom Gilbert auf 4:1, als er zum Tor zog und den Puck nach einer Hereingabe von Steven Reinprecht über die Linie stocherte.

Im zweiten Drittel erhöhte der EV Zug zwar merklich das Tempo, wurde dabei aber auch von der extrem einseitigen Strafzeitenverteilung der beiden Hauptschiedsrichter unterstützt. Die Ice Tigers spielten ständig in Unterzahl, mussten im Mittelabschnitt aber trotzdem nur einen Gegentreffer hinnehmen. Robin Gossmann war es, der Andreas Jenike mit einem Schlagschuss von der blauen Linie überwinden konnte und auf 4:2 verkürzte. (27.). Steven Reinprecht hatte zuvor die große Chance zum 5:1, schob den Puck nach feinem Zuspiel von Yasin Ehliz aber am leeren Tor vorbei (25.). Die Ice Tigers retteten den Zwei-Tore-Vorsprung in die zweite Drittelpause, mussten in der 46. Minute aber den 4:3-Anschlusstreffer hinnehmen. Sven Senteler lief nach einem weiten Pass alleine auf Jenike zu und blieb mit der Rückhand eiskalt.

In der 50. Minute gelang Zug in Person von Timothy Kast sogar noch der 4:4-Ausgleich. Kasts Handgelenkschuss von der linken Seite schlug unhaltbar für Jenike im Winkel ein. Da in der regulären Spielzeit nichts mehr passierte und auch die Overtime keine Entscheidung brachte, musste der Sieger im Penaltyschießen ermittelt werden. Für die Ice Tigers scheiterten Phil Dupuis, Taylor Aronson und Dane Fox, für Zug traf Lino Martschini. Damit verloren die Ice Tigers ihr Halbfinalspiel mit 4:5 nach Penaltyschießen und treffen nun im Spiel um Platz 3 am Sonntag um 16 Uhr auf Gap aus Frankreich.

  1. 2. 3. OT PS Ergebnis
THOMAS SABO Ice Tigers 4 0 0 0 0 4
EV Zug 1 1 3 0 1 5 n.P.

Foto: Max Pattis

Tore:
Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
1:0 01:54 Pföderl Mebus Steckel  
2:0 04:07 Pföderl Möchel    
2:1 12:57 Senteler Martschini   5:3-Überzahl
3:1 15:57 Aronson Möchel Steckel 4:5-Unterzahl
4:1 19:16 Gilbert Reinprecht    
4:2 26:33 Gossmann Roe   5:4-Überzahl
4:3 45:53 Senteler Arnold    
4:4 49:57 Kast Gossmann    
4:5 65:00 Martschini     Penaltyschießen
Strafen:
THOMAS SABO Ice Tigers 24 Min  
EV Zug 14 Min  
Allgemeine Informationen:
Zuschauer: ca. 800
Schiedsrichter: Alex Lazzeri, Andrea Moschen