Ice Tigers verlieren gegen Köln

Trotz der weiterhin angespannten Personalsituation wollten sich die THOMAS SABO Ice Tigers nicht in Ausreden verrennen, sondern das Beste aus der Situation machen und gegen die Kölner Haie am Freitagabend möglichst den nächsten Heimsieg einfahren. Den besseren Start erwischten aber die Haie, die von Beginn an mehr fürs Spiel taten und dementsprechend auch die besseren Chancen hatten. In der 7. Minute musste Daniel Weiß wegen eines hohen Stocks für vier Minuten auf die Strafbank, obwohl auch er im selben Moment den Stock von Corey Potter ins Gesicht bekommen hatte. Die Haie durften in Überzahl ran und ließen sich die Chance nicht entgehen. Aus dem Gewühl heraus kam Colby Genoway an die Scheibe und blieb eiskalt, Andreas Jenike im Nürnberger Tor war machtlos (8.). Die beste Chance zum Ausgleich hatte Jason Bast, der nach einem feinen Rückhandpass von Marcus Weber völlig frei zum Abschluss kam, aber am glänzend reagierenden Gustaf Wesslau scheiterte (13.). Da Chris Brown von der linken Seite knapp am langen Pfosten vorbeischoss, blieb es nach dem ersten Drittel beim 0:1.

Auch im zweiten Drittel spielten die Ice Tigers zunächst passiv und konnten sich bei Andreas Jenike bedanken, dass es zu diesem Zeitpunkt nur bei einem Gegentor blieb. Jenike parierte zweimal glänzend gegen Sebastian Uvira und Steve Pinizzotto (25.). Die Haie blieben aber am Drücker und erhöhten in der 28. Minute auf 0:2. Steve Pinizzotto bediente Lucas Dumont mit einem klugen Pass aus der Rundung, Dumont zog sofort ab und überwand Jenike auf der Fanghandseite. Gegen Mitte des Spiels arbeiteten sich die Ice Tigers besser zurück in die Partie und verkürzten in der 30. Minute auf 1:2. Brandon Buck schoss einfach mal von Höhe der Torlinie, Gustaf Wesslau war überrascht und legte sich den Puck selbst ins Tor. Die Ice Tigers hatten das Momentum nun auf ihrer Seite und waren dem Ausgleich nahe. Patrick Reimer kam in der 34. Minute zu einem Alleingang, jagte den Puck aber per Schlagschuss am Tor vorbei. Mitten in die Nürnberger Drangphase leisteten sich die Ice Tigers einen Fehler im Aufbau, Austin Madaisky ging dazwischen und überwand Jenike flach durch die Schoner zum 1:3.

Im letzten Drittel versuchten es die Ice Tigers immer wieder mit temporeichen Angriffen, kamen aber vor allem spielerisch kaum zu guten Gelegenheiten. In der 43. Minute legte Leo Pföderl gut für Phil Dupuis ab, dessen Schlagschuss aus vollem Lauf parierte Wesslau aber mit der Stockhand. Erst etwa zehn Minuten vor Schluss drängten die Ice Tigers mehr und mehr auf den Anschlusstreffer. Max Kislinger hielt die Kelle in eine Hereingabe von Shawn Lalonde, aber auch er brachte den Puck nicht an Wesslau vorbei (53.). Erst als Kölns Ben Hanowski wegen Haltens auf die Strafbank musste (es war die erste Kölner Strafzeit im Spiel) und Andreas Jenike sein Tor für den sechsten Feldspieler verlassen hatte, gelang den Ice Tigers der Anschlusstreffer. Patrick Reimer traf mit einer Direktabnahme den Pfosten, Will Acton kam an den Abpraller und drückte den Puck flach zum 2:3 über die Linie. 43 Sekunden blieben den Ice Tigers zwar noch für den Ausgleich, die Zeit reichte am Ende aber nicht.

Foto: Thomas Hahn

Stimmen zum Spiel:

Peter Draisaitl (Köln): Ich denke, dass wir über weite Strecken des Spiels das bestimmendere Team waren. Gegen Nürnberg hat das aber nicht viel zu bedeuten, so dass es am Ende noch einmal richtig spannend wurde. Mit der 3:1-Führung waren wir am Ende ein bisschen zu passiv und haben uns das ein oder andere Problem eingefangen.

Martin Jiranek (Nürnberg): Man sieht schon an unserem Aufbau, dass drei unserer fünf wichtigsten Verteidiger fehlen. Der Charakter in unserer Mannschaft ist aber stark und wir werden diese schwierige Phase überstehen. Wir wachsen als Team noch enger zusammen. Wir müssen in den nächsten Spielen mehr Druck machen und mehr Zeit im gegnerischen Drittel verbringen. Wir haben momentan leider nicht die Zeit, diese Spielweise zu trainieren.

 

  1. 2. 3. OT PS Ergebnis
Ice Tigers 0 1 1 - - 2
Kölner Haie 1 2 0 - - 3

 

Tore:
Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
0:1 07:46 Genoway Schütz Akeson 5:4-Überzahl
0:2 27:41 Dumont Pinizzotto Ellis
1:2 29:40 Buck Lalonde Brown
1:3 35:21 Madaisky
2:3 59:17 Acton Reimer Bender 6:4-Überzahl
Strafen:
Ice Tigers 8 Min
Kölner Haie 4 Min
Allgemeine Informationen:
Zuschauer: 4275
Schiedsrichter: Gordon Schukies, Daniel Stricker