„Endlich spielen wir nicht mehr gegen uns selbst“

15. August 2019 Allgemein ·

Nach zwei intensiven Trainingswochen mit größtenteils zwei Einheiten pro Tag geht es für die THOMAS SABO Ice Tigers am Wochenende endlich in die Testspielphase. Am Freitag um 14.30 Uhr steht in Straubing das erste Vorbereitungsspiel gegen den ERC Ingolstadt auf dem Programm. „Wir haben gegen uns selbst trainiert, wir haben in den Trainingsspielen gegen uns selbst gespielt“, sagt Cheftrainer Kurt Kleinendorst. „Deswegen ist es schön, dass wir endlich mal gegen einen richtigen Gegner spielen. Endlich haben wir eine kleine Messlatte, wo wir stehen und wie weit wir sind.“

Zwei Torhüter, acht Verteidiger, zwölf Stürmer

24 Spieler stehen momentan im Kader der THOMAS SABO Ice Tigers für die neue Saison. Abgesehen von Tom Gilbert und dem frisch (und erfolgreich) an der Schulter operierten Duo Pascal Grosse und Philippe Dupuis sind alle Spieler einsatzbereit. Aufmerksame Leser werden feststellen, dass dann nur 21 Spieler übrigbleiben. Der 20-jährige Moritz Wirth, der aus Egloffstein stammt, in Fürth wohnt, in der Jugend des EHC 80 Nürnberg das Eishockeyspielen lernte und zuletzt für zwei Jahre in Amerika spielte, hat bislang die komplette Vorbereitung mit den Ice Tigers absolviert und wird am Wochenende als Gastspieler zum Einsatz kommen.

„Wir konnten sehen, wie er sich im Training macht, möchten nun aber auch sehen, wie er sich im Wettkampf schlägt“, erklärt Sportdirektor André Dietzsch den Einsatz des talentierten U20-Nationalspielers. In dieser Woche bildete Wirth zusammen mit Tim Bernhardt das vierte Verteidigerpaar. Eine finale Entscheidung über Wirths sportliche Zukunft für die kommende Spielzeit steht derweil übrigens noch aus. Eine Rückkehr nach Amerika in die College-Liga ist eine Option, eine Saison in der DEL die andere.

Gegen Ingolstadt wird Kurt Kleinendorst voraussichtlich folgende Sturmreihen aufs Eis schicken:

Joachim Ramoser – Jim O’Brien – Patrick Reimer
Daniel Fischbuch – Brandon Buck – Chris Brown
Rylan Schwartz – Will Acton – Austin Cangelosi
Max Kislinger – Chad Bassen – Eugen Alanov

„Wir haben sehr viel an der Kondition gearbeitet“

Neben der Konzentration auf das neue, deutlich aggressivere Spielsystem hat das Trainerteam um Kleinendorst, Manuel Kofler und Athletiktrainer Eckhart Acker sehr viel Wert auf eine starke Grundkondition gelegt. „Ich würde wetten, dass das alle Teams bislang so gemacht haben“, sagt Kleinendorst. „Es dauert seine Zeit, bis sich alle Spieler an das neue Training gewöhnt haben. Ich glaube, dass wir für den jetzigen Zeitpunkt viel geschafft haben. Umso neugieriger bin ich, zu sehen, wie wir uns gegen ein Team aus unserer Liga schlagen.“