Knappe 2:3-Niederlage in Spiel 1

05. April 2022 Spielberichte ·

Alle vier Spiele der Nürnberg Ice Tigers in der abgelaufenen Hauptrunde gegen die Düsseldorfer EG gingen verloren. Deshalb wollten die Ice Tigers im ersten Playoff-Spiel natürlich unbedingt in Führung gehen, um sich das nötige Selbstvertrauen für den weiteren Spielverlauf zu holen. Leider ging das Vorhaben gründlich daneben, denn mit ihrer ersten Chance gingen die Gäste aus Düsseldorf in Führung. Alexander Ehl brachte die Scheibe ins Nürnberger Drittel und legte ab zu Kyle Cumiskey, der einfach mal aus halblinker Position aus dem Handgelenk schoss. Die Scheibe wurde unterwegs abgefälscht, Niklas Treutle war chancenlos und die DEG führte mit 0:1 (3.). In Überzahl bot sich den Ice Tigers die Möglichkeit zur Antwort, Tyler Sheehy lenkte eine Hereingabe aus dem Slot aufs Tor und zwang Mirko Pantkowski zum Abpraller, den Daniel Schmölz und Gregor MacLeod aber trotz bester Gelegenheiten nicht im Tor unterbrachten (4.). Die Ice Tigers taten in der Anfangsphase zwar mehr fürs Spiel, wirkten aber immer wieder etwas nervös, was aufgrund zahlreicher Spieler in ihrem ersten Playoff-Spiel auch kein Wunder war. Düsseldorf machte das cleverer und erhöhte in der 12. Minute mit seiner zweiten Torchance im Spiel auf 0:2. Nach einem Scheibenverlust der Ice Tigers vor dem eigenen Drittel kam Stephan MacAulay an die Scheibe und traf aus dem Handgelenk perfekt in den Winkel. Ungünstiger kann ein Playoffspiel nicht beginnen. Die Ice Tigers spielten nach vorne, spielten mit Energie und mit Wucht, kamen bis zum Drittelende aber nicht zum Anschlusstreffer, weil Mirko Pantkowski gegen Patrick Reimer (zweimal in Überzahl in der 18. Minute) mit dem Schoner parierte.

Die Ice Tigers starteten mit unglaublich viel Druck ins zweite Drittel und erzwangen den Anschlusstreffer in der 24. Minute. Nach einer Reihe von starken Wechseln spielte Nick Welsh von der blauen Linie tief zu Patrick Reimer, der quer vors Tor und Daniel Schmölz stellte den Schlittschuh so, dass die Scheibe zum 1:2 über die Linie prallte. Kurz darauf musste Gregor MacLeod wegen Beinstellens auf die Strafbank, was die DEG nach nur 38 Sekunden zum dritten Tor nutzte. Daniel Fischbuch kam an der blauen Linie an die Scheibe, Niklas Treutle war die Sicht verdeckt und der Handgelenkschuss des ehemaligen Nürnbergers Schlug halbhoch im langen Eck ein (25.). Es war ein herber Rückschlag für die Ice Tigers, die in der 29. Minute aber erneut verkürzen konnten. Marko Friedrich startete in der neutralen Zone durch, bekam den weiten Pass von Tyler Sheehy, lief alleine auf Mirko Pantkowski zu und traf aus dem Handgelenk zum 2:3. Düsseldorf hatte in der Folge die besseren Chancen, am Ende eines schnellen Angriffs über Daniel Fischbuch tauchte Stephen MacAulay frei vor dem Nürnberger Tor auf, Treutle rettete spektakulär mit der Stockhand. Auf der anderen Seite schoss Dane Fox nach feiner Vorarbeit knapp übers Tor, so dass es nach 40 Minuten beim 2:3 aus Nürnberger Sicht blieb.

Der Start ins letzte Drittel war von Überzahlsituationen auf beiden Seiten geprägt, Tim Fleischer kam in der 45. Minute von der Strafbank und hatte den Ausgleich auf dem Schläger. Nach einem weiten Pass von Marcus Weber lief Fleischer alleine auf Pantkowski zu und probierte es mit einem Handgelenkschuss auf die Fanghandseite, Pantkowski reagierte stark und hielt sogar sicher. Die Ice Tigers erhöhten mit zunehmender Spielzeit den Druck, Julius Karrer schoss von der blauen Linie hauchdünn am langen Pfosten vorbei (50.). Blake Parlett kam kurz darauf gut durch die neutrale Zone, täuschte einen Schlagschuss an, kam so am Verteidiger vorbei und scheiterte mit einem flachen Schuss an Pantkowski (52.). In der 55. Minute bekamen die Ice Tigers eine weitere Überzahlsituation zugesprochen, Patrick Reimer scheiterte aus spitzem Winkel (56.). Die DEG war gerade wieder komplett, da feuerte Dane Fox aus dem Slot ansatzlos aufs lange Eck, Pantkowski war wieder einmal mit dem Schoner zur Stelle (57.). Zwei Minuten vor Schluss zog Tim Fleischer vors Tor, bekam den Querpass von Daniel Schmölz, hielt die Kelle rein und beförderte den Puck an den Pfosten. Die DEG hatte das Glück auf ihrer Seite und brachte die knappe 3:2-Führung über die Zeit. Damit müssen die Ice Tigers nun am Donnerstag in Düsseldorf gewinnen, um die Serie noch einmal nach Nürnberg zu holen.

Foto: Thomas Hahn

1.2.3.Ergebnis
Nürnberg Ice Tigers0202
Düsseldorfer EG2103

Stimmen zum Spiel

Thomas Dolak (Düsseldorf): Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben die Anfangsphase gut gemeistert. Auch das Unterzahlspiel haben wir gut überstanden. Wir haben im zweiten Drittel recht früh einen Gegentreffer bekommen,  aber im Powerplay die Zwei-Tore-Führung wiederhergestellt. Im letzten Drittel kam sehr viel auf unser Tor. Pante stand auf dem Kopf, die Spieler haben sich in die Schüsse geworfen und alles geblockt.

Tom Rowe (Nürnberg): Das war ein hart umkämpftes Spiel. Wir sind etwas verkrampft aus der Kabine gekommen. Im zweiten Drittel sind wir besser gelaufen und haben bessere Spielzüge gemacht. In der zweiten Hälfte des Spiels hatten einige sehr gute Chancen. Wir wussten, dass es eng werden würde. Wir hatten 37 Schüsse und sehr viele Chancen, aber Pantkowski hat sehr gut gespielt und die wichtigen Saves gemacht. Wir fahren jetzt nach Düsseldorf und hoffen, dass wir die Serie ausgleichen können.

Tore

ZeitTorschütze1. Assistent2. AssistentBemerkung
0:102:12CumiskeyEhlD’Amigo
0:211:12MacAulayFischbuchProft
1:223:57SchmölzReimerWelsh
1:324:51FischbuchMacAulayO’Donnell
2:328:54FriedrichSheehy

Strafen

Nürnberg Ice Tigers10 Min
Düsseldorfer EG16 Min

Allgemeine Informationen

Zuschauerzahl:3.479
Schiedsrichter:Andrew Bruggeman, André Schrader