Pföderl-Doppelpack beim Deutschland Cup

08. November 2018 Spielberichte ·

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ihr Auftaktspiel beim diesjährigen Deutschland Cup nach Verlängerung verloren. Bei der Premiere des Traditionsturniers im Krefelder KönigPALAST setzte sich der Olympiasieger nach hart umkämpften 61 Minuten mit 4:3 (1:0, 1:3, 1:0, 1:0) gegen Deutschland durch. Nach einem Tag Pause trifft die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes e.V. (DEB) am Samstag auf die Slowakei, die ihrerseits am Mittag mit 2:3 der Schweiz unterlag.

Der Bundestrainer hatte allen drei neuen Spieler gegen die „Sbornaja“ das Vertrauen geschenkt. Fabio Pfohl (Kölner Haie), Lean Bergmann (Iserlohn Roosters) sowie Phil Hungerecker (Adler Mannheim) feierten ihre Premiere im Nationaldress. Düsseldorfs Mathias Niederberger hütete zudem den Kasten. Moritz Müller hingegen musste kurzfristig aufgrund einer Fußverletzung für das Russland-Match passen.

Die Partie begann mit viel Tempo und beide Mannschaften zeigten von der ersten Sekunde an, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Nikolay Demidov überwand Niederberger ausgerechnet, als Deutschland in Überzahl agierte. Der DEG-Keeper hatte bei einem Konter keine Chance. Mit diesem Resultat ging es auch in die erste Pause.

Der Start für die Hausherren im zweiten Abschnitt verlief dann nach Maß. Ice Tigers-Stürmer Leo Pföderl stand im weiteren Powerplay goldrichtig und markierte im Nachschuss das 1:1. Russland konterte durch Dmitry Yudin und ging erneut in Front. Nicht lange. Pföderls 2:2 war quasi ein Ebenbild seines ersten Treffers. Erneut stand die Nationalmannschaft mit einem Mann mehr auf dem Eis. Das Tempo zog daraufhin weiter an. 22 Sekunden vor der zweiten Sirene sorgte Frank Mauer per Alleingang für das vielumjubelte 3:2-Führung die erste Führung.

Somit war für das letzte Drittel Spannung angesagt. Fans beider Lager unterstützen ihre Lieblinge auf dem Eis lautstark. Andrej Chibisov glich nach 50 Minuten aus. So blieb es auch nach 60 Minuten. Also musste die Verlängerung entscheiden, in der Russland am Ende durch den Treffer von Igor Bobkov das bessere Ende für sich hatte.